Die Odyssee von Menschen auf der Flucht endet naturgemäß nicht mit der Einreise nach Deutschland. Denn auch hier müssen sie unterschiedliche Stationen durchlaufen, die jeweils mit Ortswechseln verbunden sind: Erstaufnahmeeinrichtung, Gemeinschaftsunterkunft des Landes und schließlich Sammelunterkunft in der Kommune, der sie zugewiesen werden. Erst danach dürfen sie darauf hoffen, irgendwann in ihre eigenen vier Wände umzuziehen.
Mit diesem Umzug beginnt dann wieder ein ganz neuer Abschnitt. Die Phase der engen Betreuung und Begleitung, die in  den Sammelunterkünften gewährleistet wurde, endet abrupt. Von einem Tag auf den anderen wird von ihnen verlangt,  dass die Geflüchteten auf eigenen Füßen stehen. Doch um sich in Deutschland ein neues Leben aufbauen zu können, benötigen die meisten von ihnen auch weiterhin Beratung und Unterstützung in allen Lebensbereichen.

Unsere Flüchtlingsberatung versucht, diesem Bedarf Rechnung zu tragen. Zu unserer Zielgruppe gehören:

  • Asylsuchende nach Verteilung und Zuweisung in die Kommune außerhalb von Übergangseinrichtungen
  • Flüchtlinge mit Duldung
  • Vollziehbar ausreisepflichtige Personen (außer Rückkehrberatung)
  • Zufluchtsuchende mit ungeklärtem Rechtsstatus


Wir bieten unabhängige, kostenlose, vertrauliche Beratung und Hilfe in ausländer- und sozialrechtlichen Fragen unter Berücksichtigung des Rechtsberatungsgesetzes, beispielsweise zu folgenden Themenfeldern:

  • Vorbereitung auf die Anhörung (Interview) beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und in besonders schwierigen Fällen auch Begleitung dorthin
  • Beratung nach der Antragsstellung und  nach der Entscheidung im Asylverfahren (Aufklärung über Rechtswege und Möglichkeiten)
  • Aufenthaltsbeendende Maßnahmen
  • Umverteilung
  • Dublin III-Fälle
  • Finanzielles (AsylbLG, Arbeitslosengeld)
  • Gesundheit / Krankheit / Schwangerschaft
  • Bei Bedarf Vermittlung zu spezialisierten Beratungsstellen
  • Sprachmittler können nach Absprache zur Verfügung gestellt werden

Der Arbeitsbereich Flüchtlings- und insbesondere Asylverfahrensberatung ist gekennzeichnet von stetigem Wandel. Gesetzesänderungen und weltpolitische Umbrüche prägen unseren Arbeitsalltag. Daher bemühen wir uns nach Kräften, unsere Beratungsleistungen  stetig weiter zu entwickeln. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, kooperieren wir mit einem fachkundigen Rechtsanwalt, den wir auch in besonders schwierigen Fällen zu Rate ziehen können.
Die Kosten für Sprachmittler und Rechtsanwalt werden zum großen Teil durch Spenden finanziert.

Unsere Beratungsstellen werden im Rahmen des Landesprogramms „Soziale Beratung von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen“ gefördert. Zusätzlich wird unsere Arbeit im Sinne der Zielgruppe durch Spendenmittel unterstützt.

Regionale Flüchtlingsberatung und Asylverfahrensberatung
Rolandstr. 10
44145 Dortmund
Tel. 0231 8494621
Fax: 0231 84 94 605
migration@diakoniedortmund.de

Monika Neise
neise@diakoniedortmund.de
Tel. 0231 84 94 627

Sprechzeiten:
Bitte vereinbaren Sie im Voraus einen Termin mit unseren Beraterinnen und Beratern.