Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

01.04.2020 10:37 Alter: 3 days

Update: Maßnahmen der Diakonie zur Eindämmung des Coronavirus


Die Diakonie in Dortmund und Lünen setzt sich aktiv für eine Eindämmung der Ansteckungen mit dem Coronavirus ein. Dabei steht der Schutz der Menschen, die Hilfs- und Beratungsangebote der Diakonie in Anspruch nehmen, genauso im Vordergrund, wie der Schutz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Die Diakonie Dortmund und Lünen betreut eine hohe Anzahl von Menschen, die in besonderer Weise gefährdet sind, insbesondere alte Menschen, aber auch Menschen mit Behinderungen sowie Menschen, die aufgrund ihrer psychosozialen Problemlagen körperlich geschwächt oder krank sind. Ihnen gelten unsere Sorge und Zuwendung in besonderer Weise. Gleichzeitig tragen wir ein hohes Maß an Verantwortung für unsere Mitarbeitenden.

 

Dies hat zur Folge, dass Veranstaltungen der Diakonie derzeit nicht stattfinden können und einige Arbeitsbereiche schließen müssen oder nur unter Berücksichtigung bestimmter Rahmenbedingungen zu erreichen sind. Hier eine Übersicht:

 

Folgende Einrichtungen bleiben bis auf Weiteres geschlossen:

  • Das Sozialkaufhaus "Jacke wie Hose" inkl. der drei Filialen in Hörde, Scharnhorst und Huckarde sowie der Kleiderecke von Passgenau in der Braunschweiger Straße
  • Die Tagesaufenthalte für wohnungslose Menschen in Dortmund (Brückentreff) und Lünen (St. Georg-Kirchplatz)
  • Die Bahnhofsmission Dortmund
  • Die Nachbarschaftsagenturen 
  • Die Seniorenbetreuungsgruppen der Diakonischen Pflege in Hörde und Eving
  • Das Kultur- und Tagungszentrum Wichern
  • Das Kinderhaus "Casa Copiilor"
  • Der Tret- und Ruderbootverleih im Fredenbaumpark
  • Die Tagespflege-Einrichtungen der Diakonischen Pflege Dortmund

 

Folgende Einrichtungen sind derzeit ausschließlich telefonisch zu erreichen:

  • Die Seniorenbüros
  • Die ökumenische Anlaufstelle „Willkommen Europa“
  • Die Migrations- und Flüchtlingsberatung
  • Die Beratungsstellen der Sozial-, Schuldner- und Insolvenzberatung
  • Die Diakonie Fachstelle Sucht
  • Das Förderzentrum (Rolandstraße und Lütgendortmund)
  • Die Kontaktclubs für Menschen mit einer psychischen Erkrankungen in Dortmund (Sternstraße) und Lünen (St. Georg-Kirchplatz) inkl. Tagesstätten
  • Der Ambulante Hospizdienst sowie "gezeiten", das Zentrum für Hospiz-, Palliativ- und Trauerbegleitung Dortmund

Die Besucherinnen und Besucher von Tagesstätte und Kontaktstellen in Dortmund und Lünen haben weiter die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und des Austausches, damit eine Begleitung in der aktuellen besonderen Situation gewährleistet ist.
 
Die Seniorenbüros und Nachbarschaftsagenturen der Diakonie sind zwar bis auf Weiteres für den persönlichen Kontakt geschlossen, unsere Mitarbeitenden sind aber weiterhin telefonisch oder per Mail erreichbar. Es besteht die Möglichkeit, sich an die Teams zu wenden, wenn Sie Unterstützung benötigen. In Kooperation  mit Ehrenamtlichen und der Freiwilligenagentur  bemühen wir uns um die Vermittlung von Hilfen aus der Nachbarschaft.

 
Menschen mit Erkältungssymptomen werden dringlichst gebeten, diakonische Einrichtungen zu meiden, speziell mit Blick auf Altenzentren, Demenz-Wohngruppen oder Tagespflege-Einrichtungen. Sprech- oder Besuchszeiten werden eingeschränkt durchgeführt oder unterliegen hygienischen Vorsichtsmaßnahmen, die von einem gegenseitigen Verständnis und einem sensiblen Umgang miteinander leben.
 

Die Arbeit in den Einrichtungen kann nur gewährleistet werden, wenn wir ausreichend gesunde und arbeitsfähige Arbeitskräfte zur Verfügung haben. Diese Situation stellt uns vor eine besondere Herausforderung, verbunden mit extremer Sorgfalt und zahlreichen Maßnahmen mit Blick auf Hygieneregeln und physische Kontakte.

 

Ein verantwortliches Handeln kann Übertragungswege zur Verbreitung des Virus minimieren und so zu einer Minderung der Ansteckungsrate führen. Nur so lässt sich das große Hilfsangebot der Diakonie in Dortmund und Lünen angesichts steigender Infektionszahlen aufrechterhalten. Die Diakonie dankt allen Beteiligten für ihr Verständnis.
 
16.03.2020/tc