Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

09.05.2019 12:01 Alter: 108 days

NRW-Bündnis "Wir wollen wohnen!" diskutiert mit Politik über bezahlbares Wohnen


Im Wichernhaus der Diakonie diskutierten Landes- und Kommunalpolitiker mit dem Aktionsbündnis "Wir wollen wohnen!" über bezahlbaren Wohnraum in Dortmund.

Immer mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen können steigende Mieten nicht mehr bezahlen. Das NRW-Aktionsbündnis "Wir wollen wohnen!", Träger in Dortmund ist das Netzwerk "arm in Arm", diskutierte am Mittwoch, 8. Mai 2019, im Dortmunder Wichernhaus der Diakonie gemeinsam mit Vertretern der Lokal- und Landespolitik über einen benötigten Richtungswechsel der Landesregierung, bezahlbaren Wohnraum und gefördertern Wohnungsbau.

 

Moderatorin Jutta Reiter, Vorsitzende der DGB Region Dortmund-Hellweg, berichtete gemeinsam mit Jan Hoppmann vom Kreuzviertelverein e.V., Christian Clobes, Mieterbeirat Dortmund-Lanstrop, und Tobias Scholz vom Mieterverein Dortmund über aktuelle Beispiele, Zahlen und die damit verbundenen Nöte aus der Stadt.

 

In der anschließenden Diskussionsrunde berichteten Rainer Stücker vom Mieterverein Dortmund, Landtagsabgeordneter Volker Baran (SPD), Ingrid Reuter, Fraktionssprecherin der Grünen in Dortmund, und Philipp Schmidtke-Mönkediek aus dem Kreisvorstand der FDP über die Entwicklung und die Aussichten mit Blick auf bezahlbaren Wohnraum in Dortmund und beantworteten anschließend Fragen aus dem Publikum.

 

09.05.2019/tc