Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

30.09.2020 15:20 Alter: 22 days

Diakonie öffnet ersten Dortmunder Tagesaufenthalt für Wohnungslose seit Beginn der Pandemie


Thomas Bohne, Leiter der ambulanten Wohnungslosenhilfe der Diakonie (li.) und Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back im neuen Tagesaufenthalt für wohnungslose Menschen in Dortmund.

Seit März steht wohnungslosen Menschen in Dortmund nur ein eingeschränktes Angebot an Hilfen zur Verfügung. Pünktlich zum Herbstanfang und dem damit verbundenen Temperaturumschwung öffnet die Diakonie wieder einen Tagesaufenthalt: Im Dortmunder Wichernhaus, von wo die Diakonie seit Beginn der Pandemie täglich Menschen mit kostenlosem Essen versorgt, finden Wohnungslose Menschen ab 1. Oktober auch Räumlichkeiten, in denen sie sich tagsüber aufhalten können.

 

Organisiert wird dies vom Team des Brückentreffs der Diakonie, der, eigentlich in der Kesselstraße am Blücherpark gelegen, ebenfalls seit März geschlossen ist. Auch langfristig scheint hier eine Wiedereröffnung mit Blick auf die Infektionsschutzmaßnahmen und die Größe des Gastraumes nicht in Aussicht. Im Wichernhaus in der Stollenstraße 36, 44145 Dortmund, dürfen sich laut Hygienekonzept ab Oktober bis zu 20 Gäste gleichzeitig aufhalten. Damit öffnet die Diakonie den ersten Tagesaufenthalt dieser Art in Dortmund seit Beginn der Infektionsschutzmaßnahmen und der damit verbundenen Schließungen.

 

„Für die Menschen, die sich auch während der Pandemie täglich an uns wenden, ist ein geschützter Ort, an dem sie sich aufhalten können, sehr wichtig. In unserer Beratungsstelle, wo wir die Arbeit durchgehend fortsetzen konnten, wurde dies mehr als deutlich. Deswegen freuen wir uns nun sehr, dass wir in Dortmund nach über sechs Monaten wieder einen Aufenthaltsraum anbieten können“, sagt Thomas Bohne, Leiter der ambulanten Wohnungslosenhilfe der Diakonie in Dortmund. Vier Mitarbeitende und weitere pädagogische Hilfskräfte kümmern sich künftig um die Gäste vor Ort. 

 

Der Tagesaufenthalt wird ein niedrigschwelliges und tagesstrukturierendes Kontakt- und Versorgungsangebot für alleinstehende Frauen und Männer in besonderen sozialen Schwierigkeiten bieten. Neben dem geschützten Aufenthalt an sich haben Besucherinnen und Besucher hier die Möglichkeit, Speisen und Getränke zu sich zu nehmen sowie Wasch- und Toilettenräume hygienisch zu nutzen. Darüber hinaus gibt es im großen Aufenthaltsbereich die Möglichkeit, sich auszutauschen und Freizeitangebote wahrzunehmen oder Beratungs- und Informationsangebote rund um weiterführende Hilfen in Anspruch zu nehmen. Fachkräfte der Diakonie vor Ort geben Hilfestellung in Krisen und Konfliktsituationen und helfen bei der Vermittlung in andere Angebote und Einrichtungen.

 

Eigentlich finden im Wichernhaus der Diakonie Tagungs- und Kulturveranstaltungen für bis zu 120 Gäste statt, doch werden diese auch langfristig nicht durchführbar sein. „Deshalb haben wir uns entschieden, vor Ort das Angebot der Wohnungslosenhilfe über die reine Versorgung mit Lebensmitteln auszubauen. Wohnungslose Menschen können sich hier in Sicherheit aufhalten, sich austauschen und auch ein Stück zur Ruhe kommen“, so Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Niels Back. Ab Oktober wird der neue Tagesaufenthalt im Wichernhaus dienstags bis freitags von 15 bis 19 Uhr sowie samstags von 13 bis 19 Uhr geöffnet sein. Für November ist die zusätzliche Öffnung an Samstagen und Sonntagen von 13 bis 22 Uhr geplant.

 

30.09.2020/tc