Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Erste Anlaufstelle Beratungsstelle

Das Team der ZBS


Die Beratungsstelle ist die erste Anlaufstelle für die Menschen die zu uns kommen. Hier kann sichergestellt werden, dass der Zugang zu existenzsichernde Hilfen möglich wird. Die Mitarbeiter informieren über Hilfeangebote, beraten und ermitteln gemeinsam mit dem Ratsuchenden den individuellen Hilfebedarf und unterstützten den Hilfesuchenden bei der Realisierung der notwendigen Hilfen. Über die Beratungsstelle geschieht auch die Vermittlung in weiter gehende Hilfen sofern erwünscht und sinnvoll.

Ziel der Hilfe ist es, die Schwierigkeiten abzuwenden, zu beseitigen, zu mildern oder ihre Verschlimmerung zu verhüten. Die Beratung und persönliche Unterstützung des Hilfesuchenden und seiner Angehörigen zielt insbesondere auf

• Klärung des Hilfebedarfs und der zur Deckung des Bedarfs in Frage kommenden sozialen Leistungen und Hilfe
• Sicherung regelmäßiger Einkünfte
• Eröffnung des Zugangs zum Sozialleistungssystem mit dem Ziel die Existenz zu sichern
• die Erlangung und Sicherung einer Unterkunft/Wohnung
• Herausführung aus sozialer Isolation
• die Motivierung zur Inanspruchnahme bedarfsgerechter Hilfen
• Erlangung und Erhaltung eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses
• Sicherung der Akutversorgung bei Krankheiten
• ggf. Bearbeitung der Suchtproblematik/psychischen Beeinträchtigung mit den Zielen der Motivation zur Annahme bedarfsgerechter Hilfen, Vermittlung  in Hilfeangebote für abhängigkeitsgefährdete  Menschen
• Befähigung des Hilfeempfängers, Schwierigkeiten aus eigener Kraft ohne fremde Hilfe zu bewältigen

Unterbeauftragte Stelle
Die Stadt Dortmund nimmt für den LWL die Aufgaben einer „Beauftragte Stelle“ gemäß der Vereinbarung über die Zusammenarbeit bei der Leistung von Hilfen zur Überwindung besonderer Schwierigkeiten nach dem Achten Kapitel SGB XII wahr.
Die Stadt Dortmund hat der ZBS einen Teilbereich dieser Aufgaben (Unterbeauftragung) übertragen. Die Unterbeauftragung erstreckt sich auf die Aufgabenbereiche „Prüfung der Zugehörigkeit zum Personenkreis“ sowie „Individuelle Bedarfsermittlung und Bedarfsfeststellung. Grundlage hierfür ist eine Vereinbarung zwischen der Diakonie und dem Landschaftsverband über die Wahrnehmung von Aufgaben bei der Leistungserbringung für Personen in besonderen sozialen Schwierigkeiten, die um Hilfen in betreuten Wohnformen nachfragen. Die unterbeauftragte Stelle übernimmt somit Teilaufgaben des Landschaftsverbandes im Rahmen der Zugangssteuerung auf wohnbezogene Hilfen.


Arbeitspädagogische Angebote
Die Beratung und persönliche Unterstützung der Hilfesuchenden im Bereich Arbeitspädagogik bezieht sich insbesondere auf die Erlangung und Erhaltung eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses. Die besonderen sozialen Schwierigkeiten der Hilfesuchenden schränken die Vermittlungsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt erheblich ein. Das arbeitspädagogische Angebot soll zur Reduzierung der persönlichen und sozialen Vermittlungsbarrieren beitragen.

Aufgabe des Arbeitspädagogen ist es, hierbei die individuellen Stärken und Schwächen zu erkennen, zu berücksichtigen und dabei die persönlichen Arbeitspotentiale der Hilfesuchenden zu optimieren.
Die Beratung und Unterstützung zielt insbesondere auf
• Diagnostische Ermittlung der Leistungsfähigkeit, des Arbeits- und Sozialverhaltens, der Ressourcen und Problemlagen des einzelnen Klienten
• Hilfe zur Eingliederung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt und in Maßnahmen der beruflichen Förderung, wie z.B. Begleitung, Unterstützung bei Vermittlung in Praktika, Arbeitssuche/Aufnahme  und Vermittlung in Aus-, Fort- und Weiterbildung
• Akquise von Praktikums-Ausbildungs- und Arbeitsstellen
• Bewerbungstraining, Hilfen bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen
• Arbeitsanleitung in Praxisfeldern (Gruppen- und Einzelangebote z.B. Renovierungs- und Umzugshilfen)
• Unterstützung im Umgang mit Jobcenter, Arbeitsagenturen (Eingliederungsvereinbarung, Integrationspläne)
• Kooperation mit dem Jobcenter im Kontext der Vereinbarung auf Eingliederung auf Wunsch des Betroffenen mit Entbindung von der Schweigepflicht.

Kontakt

Zentrale Beratungsstelle für
wohnungslose Menschen

Rolandstr. 10
44145 Dortmund
Tel. 0231 84 94 109
Fax 0231 84 94 602
zbs@diakoniedortmund.de

Öffnungszeiten:
MO, DI, DO 8 - 16 Uhr
MI 8 - 12 und 14 - 16 Uhr
FR 8 - 14 Uhr

Thomas Bohne
Arbeitsgebietsleitung
bohne@diakoniedortmund.de

Barbara Köster
stellvertretende Leiterin
koester@diakoniedortmund.de