Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Stadtteilmütter & Stadtteilväter in Dortmund

Der rote Schal als Erkennungszeichen

Nach erfolgreicher Beendigung des Modellprojekts Stadtteilmütter in NRW-Aktiv für Arbeit und Integration zum 28.02.2013 starten die bereits erprobten Dortmunder Frauen und Männer in eine neue Runde.

Seit dem 15.10.2013 arbeiten 28 Stadtteilmütter und zwei Stadtteilväter in den Sozialräumen Dorstfeld, Scharnhorst, Hörde, Eving, Nette/Westerfilde und in der Nordstadt.

Die Aufgabenstellung, Familien mit Migrationshintergrund Integrations- und Orientierungshilfe zu leisten bleibt bestehen. Aufgrund der erfolgreichen Arbeit dieser Frauen und Männer im Modellprojekt können die Stadtteilmütter und Stadtteilväter in Dortmund an ihre ehemaligen Angebote wie Elterncafés und offene Sprechstunden anknüpfen.

Die Frauen und Männer arbeiten 30 Std. in der Woche in einem sozialversicherungspflichtigen  Arbeitsverhältnis, welches auf zwei Jahre angelegt ist. Die Finanzierung erfolgt durch die Stadt Dortmund.

Team Stadtteilmütter & Satdtteilväter

Kontakt

Projekt Stadtteilmütter & Stadtteilväter
Alsenstr. 110
44145 Dortmund

Ansprechpartnerin:
Alicja Tadus
Tel. 0231 28 66 49 30
tadus@diakoniedortmund.de
stadtteilmuetter@diakoniedortmund.de

Schirmherr für das Projekt Stadtteilmütter- und Väter: Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund

Ullrich Sierau

Partner in Dortmund