Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Komplexleistung Interdisziplinäre Frühförderung - Diagnostik - Beantragung - Förderung - Alles aus einer Hand

Förderzentrum Rolandstraße

Seit Oktober 2006 bieten wir die Komplexleistung (medizinisch ambulante Rehabilitationsmaßnahmen nach SGB IX) im Rahmen der Interdisziplinären Frühförderung an. Dies bedeutet, dass Kinder in unserer Einrichtung neben der heilpädagogischen Förderung auch medizinisch-therapeutische Maßnahmen erhalten. Die Komplexleistung erhalten Kinder im Alter von Geburt bis Einschulung.

Die Komplexleistung kann nur in fachübergreifender Zusammenarbeit angemessen erfüllt werden. Heilpädagogische, medizinisch-therapeutische, psychologische, medizinische und soziale Maßnahmen werden im Rahmen der Eingangsdiagnostik gemeinsam mit den Eltern eng aufeinander abgestimmt und in einem Förder- und Behandlungsplan festgeschrieben. Durch regelmäßig interdisziplinäre Fallgespräche (alle 3-4 Monate) wird der Förderplan fortlaufend überprüft, dokumentiert und ggf. abgeändert. In der Verlaufsdiagnostik (in der Regel nach einem Jahr) wird der Entwicklungsstand des Kindes durch standardisierte Testverfahren erneut überprüft. Die Ergebnisse und daraus sich ergebende  neue Ziele werden in einem weiteren Förderplan festgeschrieben. 

Im Förderzentrum Rolandstraße des Diakonischen Werkes arbeiten folgende Professionen in einem multiprofessionellen Team zusammen:

 Sozialpädagogik und Sozialarbeit
 Heilpädagogik/Rehabilitationspädagogik/Pädagogik
 Psychomotorik
 Logopädie
 Ergotherapie
 Physiotherapie
 Psychologie
 Ärztin der Neuropädiatrie

Kooperationen mit physio- und ergotherapeutischen sowie logopädischen Praxen und eine enge Zusammenarbeit mit den Kindergärten und Tagesstätten, dem Jugendamt sowie den zuständigen Kinderärzten runden die interdisziplinäre Zusammenarbeit ab.

Im Mittelpunkt aller Fördermaßnahmen stehen die Förderung der kindlichen Fähigkeiten bei aktiver Einbindung der Eltern/Kindergärten u. a. Bezugspersonen in den gesamten Förderprozess. Diese aktive Einbindung aller für den Förderprozess relevanten Bezugspersonen erfolgt über die „Marte Meo Methode“. Seit Juni 2012 ist das Gesamtteam des Förderzentrums Rolandstraße in der Marte Meo Methode geschult und verfügt über eine eigene ausgebildete Marte Meo Supervisorin.

Eltern bekommen bei uns die Möglichkeit der Auseinandersetzung ihrer Lebenssituation und dem Thema „das etwas mit ihrem Kind nicht stimmt“. Sie erhalten von uns Information über bestehende Rechtsansprüche und deren Durchsetzungsmöglichkeiten.

Die Sicherung der Teilhabe des Kindes an seiner kindlichen Lebenswelt ist für die Arbeit des multiprofessionellen Teams zielführend.

Was brauche ich für die Beantragung der Komplexleistung?

Sie benötigen für die Durchführung einer Eingangsdiagnostik Komplexleistung ein verschreibungspflichtiges Rezept über:
„Eingangsdiagnostik Interdisziplinäre Frühförderung“ sowie einer ersten Einschätzung des Kinderarztes über den medizinisch therapeutischen Bedarfs, z. B. Sprachtherapie. Sollte eine Sprachtherapie in Frage kommen, so wird ein aktueller Hörtest benötigt. Dieser darf nicht älter als 6 Monate sein.

Was ist eine Eingangsdiagnostik Komplexleistung und wie lange dauert diese?

Die Eingangsdiagnostik dauert in der Regel vom ersten Termin bis zur Beantragung der Förderung 9 - 12 Wochen.
In einem ersten Termin wird eine erste Anamnese mit den Eltern erhoben. Falls vorhanden können hier vorhandene Befunde, klinische Berichte usw. mitgebracht werden. Besucht das Kind eine Kindertageseinrichtung wird ein Fragebogen für die Einrichtung den Eltern mitgegeben. Es folgt eine heilpädagogische Entwicklungsdiagnostik des Kindes.
In einem zweiten Termin wird eine medizinisch therapeutische Diagnostik durchgeführt.
In einem dritten Termin erfolgt die Untersuchung bei unserer Kinderärztin. Diese wird die Anamnese gemeinsam mit den Eltern vervollständigen, das Kind untersuchen und die Ergebnisse der bisher durchgeführten Diagnostik besprechen. Aufgrund aller vorliegenden Diagnostikergebnisse wird ein Förder- und Behandlungsplan erstellt.
In einem letzten Termin wird dieser Behandlungsplan gemeinsam mit den Eltern besprochen.
Sind die Eltern mit dem Behandlungsplan einverstanden, werden alle relevanten Antragspapiere von ihnen unterschrieben. Das Förderzentrum leitet diese dann an die Kostenträger (Sozialamt und Krankenkasse) und den jeweiligen Kinderarzt weiter. Die Eltern erhalten ebenfalls einen Behandlungsplan.

Kostet die Diagnostik und Förderung Geld?

Nein, alle Angebote im Förderzentrum sind für Eltern kostenlos.

Wer bezahlt die Komplexleistung?

Die Kostenträger der Komplexleistung sind das Sozialamt der Stadt Dortmund und die jeweilige Krankenkasse des Kindes.
Privatversicherte müssen vorab mit ihrer Krankenkasse klären, ob diese bereit sind, sich an den Kosten der Komplexleistung zu beteiligen. Hier berät Sie das Förderzentrum gerne.

Wann wird mit der Förderung begonnen?

Nach Absenden der Antragsunterlagen erfolgt in der Regel innerhalb von 4 Wochen eine Kostenzusage. Nun kann die Förderung beginnen. In besonderen Fällen kann nach ärztlicher Absprache auch schon früher mit der Förderung begonnen werden.

Wo wird die Förderung durchgeführt?

In der Regel erfolgt die Förderung aller Maßnahmen im Förderzentrum. Auch im häuslichen Umfeld und im Kindergarten können für einen begrenzten Zeitraum Fördermaßnahmen stattfinden. Dies wird im Förder- und Behandlungsplan festgelegt. Regelmäßige Besuche im häuslichen Umfeld sowie in der Kindertageseinrichtung sind fester Bestandteil eines jeden Förderprozesses.

Wie wird die Förderung erfolgen?

In der Regel erfolgt eine Fördereinheit im Einzelkontakt mit der jeweiligen Frühförderin. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Förderung durch Intensivgruppen, Zwei- und Dreier- und Vierergruppen, je nach Bedarf des Kindes. Die Eltern sind aktiv in die Förderstunden mit eingebunden.

Wie lange dauert eine Förderung?

Beantragt wird die Komplexleistung für ein Jahr. Die Maßnahme kann jederzeit beendet werden, z. B. wenn das Förderziel erreicht wurde. Nach einem Jahr erfolgt eine erneute Diagnostik in der entschieden wird, ob das Kind weiteren Förderbedarf benötigt oder die Maßnahme beendet werden kann. Spätestens mit der Einschulung endet die Komplexleistung.

Kontakt

Förderzentrum Rolandstraße
Rolandstr. 10
44145 Dortmund
Tel. 0231 84 94 468
Fax 0231 84 94 467  
iff@diakoniedortmund.de