Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Mobile Betreuung (MOB) - Wir unterstützen, beraten und begleiten junge Heranwachsende in Dortmund

Team der Mobilen Betreuung

Die Mobile Betreuung ist seit 1986 ein stationäres Angebot für Jugendliche und junge Heranwachsende mit umfangreichem Hilfebedarf und arbeitet auf Grundlage des § 27 i. V.m. §§ 19, 34, 35a, 41, 42 SGB VIII.

 

Wer kann Unterstützung, Beratung und Begleitung bekommen?


Die Mobile Betreuung ist eine gezielte Form der Verselbstständigungshilfe für Jugendliche und junge Heranwachsende ab  einem Alter von 17 Jahren, die aus unterschiedlichen Gründen sozialpädagogischer Betreuung und Unterstützung bedürfen.

 

Ziel ist es, den Jugendlichen oder jungen Erwachsenen zu einem eigenverantwortlichen und selbstbestimmten Leben zu verhelfen.  Das Angebot richtet sich auch an  unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.


Entsprechend dem Entwicklungsstand und dem persönlichen Bedarf des Einzelnen, findet die Betreuung in betreuten 3er Wohngemeinschaften oder in Form betreuten Einzelwohnens statt.

 

Was ist unsere Aufgabe?

 

Aufgabe der Mobilen Betreuung ist es, die jungen Heranwachsenden in ihrer Verselbständigung zu unterstützen. Das beinhaltet z.B.:

 

Erlernen einer selbständigen und eigenverantwortlichen Lebensführung

Förderung der Persönlichkeitsentwicklung

Kompensation von Entwicklungsdefiziten

Aufbau sozialer Kompetenzen und sozial verträglichem Verhalten

Entwicklung und Stärkung der Fähigkeiten, Zugang zu sozialen Netzen zu finden und stabil zu halten, sowie sich auf sie zu stützen

Integration in Schul- und Ausbildungsgänge

Erlangung von Schul- und Ausbildungsabschlüssen

 

Wie arbeiten wir bei der MOB?


Ziel der Mobilen Betreuung ist die nachhaltige, individuelle Stabilisierung der Jugendlichen sowie die Integration in ein soziales Umfeld. Das Angebot der Mobilen Betreuung orientiert sich individuell und flexibel an den jeweiligen Bedürfnissen der Jugendlichen und jungen Heranwachsenden und passt sich einem verändernden Hilfebedarf an.

Projekt "LoLa - Loslaufen" - Mobile Betreuung sucht Paten

In der Mobilen Betreuung des Ev. Jugendhilfezentrums Johannes Falk (Diakonisches Werk Dortmund und Lünen gGmbH) arbeiten qualifizierte Sozialpädagogen mit jungen  Heranwachsenden, die auf ihrem Weg in ein eigenständiges Leben Unterstützung in verschiedenen Bereichen benötigen.

Gemeinsam suchen sie nach einer geeigneten kleinen und bezahlbaren Wohnung. Die Sozialarbeiter unterstützen  die jungen Menschen bei der Einrichtung der Wohnung, der Organisation des Haushaltes, der Entwicklung einer Tagesstruktur und sie sind  bei großen und kleinen Krisen Ansprechpartner.

Besonders die Einsamkeit macht manchen jungen Leuten schwer zu schaffen. Nach der ersten Euphorie, jetzt allein in der eigenen Wohnung  angekommen zu sein, entsteht oft der Wunsch nach Gesellschaft.

Nachdem sie aus der Jugendhilfe entlassen werden, haben die wenigsten von ihnen einen zuverlässigen Erwachsenen an ihrer Seite, auf den sie bei allgemeinen Lebensfragen zurückgreifen können.

Dann stehen auch die Betreuer nicht mehr zur Verfügung. Viele dieser jungen Heranwachsenden sind dann immer noch nicht so weit, dass sie ganz alleine zu recht kommen. Häufig brauchen sie einen Ansprechpartner, bei dem sie sich Rat holen können, wenn es Ärger mit den Nachbarn gibt oder ein Behördenbrief gekommen ist, dessen Inhalt sie nicht verstehen. Vielleicht wollen sie aber einfach auch nur mit einem Erwachsenen reden.

Kontakt: 

Ilka Ekmen
ekmen@diakoniedortmund.de
Tel. 0231 94 00 100

Kontakt

Evangelisches Jugendhilfezentrum Johannes Falk

Ilka Ekmen
Erziehungsleitung Mobile Betreuung
Tel. 0231 94 00 10 12
ekmen@diakoniedortmund.de