Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Beratung und Begleitung

Beratung in vielen Lebenslagen

Das Diakonische Werk bietet für viele Menschen allgemeine und spezialisierte Beratung und Begleitung in schwierigen Lebenssituationen an.

Sozialberatung allgemeiner Art bieten wir im Haus der Diakonie und in Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden in Hörde und Lünen an.

Die Schuldner- und Insolvenzberatung ist zu erreichen in der Arndtstraße 16, 44135 Dortmund.

Die Migrationsberatung für Erwachsene befindet sich im Haus der Diakonie, darüberhinaus gibt es noch Beratungsstellen mit besonderen Themen wie die Asylverfahrensberatung in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Hacheney oder die Ökumenische Anlaufstelle für Zuwanderer "Willkommen Europa".

Die Bahnhofsmission Dortmund bietet Aufenthalt und Reisehilfe am Dortmunder Hauptbahnhof und arbeitet vorwiegend mit ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Der Ambulante Hospiz- und Palliativdienst bietet Begleitung für Schwerstkranke und Ausbildung von ehrenamtlichen Mitarbeitenden im Rahmen der Hospizarbeit an.

Viele diakonische Arbeitsbereiche über die genannten hinaus haben mit dem Thema Beratung zu tun. In der Spalte rechts finden Sie Links zu weiteren Beratungsangeboten der Diakonie.

Basiskonto für alle ist ein Meilenstein

Checkliste zum Basiskonto für alle:

Checkliste in arabischer Sprache (PDF)

Checklist in englischer Sprache (PDF)

Checkliste in deutscher Sprache (PDF)

Am 18. Juni 2016 tritt das Zahlungskontengesetz in Kraft. Damit hat jeder Mensch das Recht, ein Konto zu eröffnen. "Das Basiskonto kommt vor allem den rund 670.000 Menschen in Deutschland zugute, denen die Banken bisher ein Girokonto verweigert haben - zum Beispiel weil sie keinen festen Wohnsitz haben, keine Ausweispapiere besitzen oder sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

"Für die meisten Menschen in Deutschland ist es völlig selbstverständlich, Online-Überweisungen zu tätigen oder Geld am Automaten zu ziehen", sagt Loheide.
Ob zur Anmietung einer Wohnung oder zum Abschluss eines Arbeitsvertrages, für Telefon und Internet, für viele Dinge des täglichen Lebens sei ein Konto Voraussetzung.

Auch Asylsuchende und geduldete Menschen sollen künftig problemlos ein Basiskonto eröffnen können. Die Diakonie befürchtet allerdings, dass es hier zunächst Schwierigkeiten geben werde. Das Bundesinnenministerium habe trotz Ankündigung im Gesetzentwurf noch keine Rechtsverordnung erlassen, die die amtlichen Dokumente für ausländische Verbraucher auflistet, die für eine Kontoeröffnung ausreichen.

Kommt ein Basiskonto auch für mich in Frage? Wo kann ich ein solches Konto beantragen? Welche Leistungen bietet es? Eine Checkliste der Diakonie auf Deutsch, Englisch und Arabisch beantwortet alle Fragen rund ums Basiskonto für alle.
 
http://www.diakonie.de/checkliste-basiskonto-fuer-alle-17146.html 

Checklisten zum Basiskonto

Kontakt

Beratungsdienste

Rolandstr. 10
44145 Dortmund
Tel. 0231 84 94 600

Thomas Bohne
Arbeitsgebietsleitung
Tel. 0231 84 94 616
bohne@diakoniedortmund.de

Weitere Links

 Beratung für Senioren in den Seniorenbüros

Beratung im Förderzentrum Rolandstraße

Beratung zur beruflichen Eingliederung schwerbehinderter Menschen - Integrationsfachdienst

 Beratung für Wohnunglose in Dortmund und Lünen (ZBS)

 Suchtberatung

 Beratung und Begleitung über den Ambulanten Hospiz- und Palliativdienst

Beratung in der Migrations- und Flüchtlingsarbeit