Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Engagiert im Ehrenamt

Hier finden Sie aktuelle Angebote für ehrenamtliches, freiwilliges Engagement im Bereich der Diakonie in Dortmund und Lünen. 

Bei Interesse wenden sie sich bitte an Niels Back, Gemeindediakonie (siehe Kontakt rechts), der Sie gerne informiert und vermittelt - oder an die jeweils angegebenen Kontaktadressen.

Ambulanter Hospiz- und Palliativdienst

Ehrenamtliche Mitarbeit im Hospiz- und Palliativdienst

Beratung und Begleitung schwerkranker Menschen und ihrer Angehörigen
Im Lebensraum Hospiz – Zusammenschluß der Evangelischen Hospizarbeit - arbeiten wir eng zusammen mit dem Hospiz Am Ostpark, mit ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Altenpflege

Wir suchen Menschen  
 
 die gerne zuhören und Anteil nehmen an der Lebensgeschichte anderer
   
 Für die der Tod zum Leben gehört
   
 Als Wegbegleiter in der letzten Lebensphase

Wir bieten   

 eine sorgfältige, qualifizierte Vorbereitung (100 Kursstunden)
   
 Während einer Hospizbegleitung eine engmaschige Zusammenarbeit mit einer Koordinatorin
   
 Monatliche Supervisionstreffen und regelmäßige Fortbildungen
   
 Eine herausfordernde Tätigkeit mit Raum für Eigeninitiative und intensiven menschlichen Begegnungen
   
 Im Lebensraum Hospiz gehören Sie zu einer großen Gruppe ehren- und hauptamtlich Engagierter

Bahnhofsmission

Bahnhofsmission

Ohne Ehrenamtliche würde es die Bahnhofsmission nicht geben! Sie bieten Reisenden auf ihrem Weg Hilfe an, betreuen Menschen in sozialer und seelischer Not und begleiten mobilitätsbeeinträchtigte Menschen im Bahnhof. Sie wissen auch, wo es weitergehende Hilfe gibt und vermitteln den Kontakt.

Wir brauchen
viele Ehrenamtliche, die        
 offen sind für Andere
                            
 Mut zu immer neuen Kontakten haben
                            
 sich verbindlich auf die Arbeit einlassen
 sich den Zielen und Inhalten der Bahnhofsmission verbunden fühlen

Wir bieten  
     
 einen Arbeitsbereich voller Überraschungen
    
 Zusammenarbeit im Team
        
 regelmäßige Fortbildungen
    
 fachliche Praxisbegleitung    

Link: Bahnhofsmssion

Brückentreff

Brückentreff

Im Brückentreff treffen sich Wohnungslose, ehemals Wohnungslose und Bewohner des Stadtteils um sich auszutauschen und gemeinsam ihre Freizeit zu gestalten. Ein Team aus haupt- und ehrenamtlichen Kräften berät in Krisensituationen, begleitet und unterstützt bei Behördengängen. Auch Hausbesuche gehören zum Programm und das Erlernen von lebenspraktischen Dingen, wie Kochen, Wäsche waschen.

Schlagen Sie eine Brücke zu uns        

Sie sind gerne mit anderen Menschen im Gespräch
   
Finden die Lebensgeschichten der Gäste spannen

Können auch mal zupacken und bei einem Umzug oder bei Renovierungsarbeiten helfen
   
Haben Ideen zur Freizeitgestaltung

Wir bieten    

Raum für soziales Engagement
   
Einbeziehung in ein Team
   
Platz für eigene Ideen
   
Einblicke in andere Lebenswelten
   
Vorbereitung und Begleitung während der Tätigkeit

Link: Brückentreff

Demenz-Betreuungsgruppen der Diakonie Pflege

Demenz-Betreuungsgruppen der Diakonie Pflege

Diakonie Pflege sucht dringend neue Helfer für Demenz-Betreuungsgruppen
Seit einigen Jahren betreiben die Diakonische Pflege Dortmund in drei Stadtbezirken (Hörde, Eving und Nette) Demenzbetreuungsgruppen - mit dem Ziel, pflegende Angehörige von demenziell erkrankten Menschen über einige Stunden zu entlasten. Jetzt suchen wir für diese wichtige Arbeit dringend neue Helferinnen und Helfer.

Angehörige geraten bei der täglichen Versorgung mit ihren demenziell Erkrankten oft an ihre physischen und psychischen Belastungsgrenzen. Und hier greift unser Angebot: an bestimmten Tagen in der Woche übernehmen ehrenamtliche Helfer die Betreuung von demenziell erkrankten Menschen in einer Gruppe. Unsere Gäste, wie wir sie nennen, werden in geselliger Atmosphäre gemeinsam essen, trinken, singen, spielen oder leichte Bewegungsübungen machen. Geistige und körperliche Aktivität soll gefördert werden bzw. weitestgehend erhalten bleiben. Das Angebot und die Abläufe orientieren sich immer an den Fähigkeiten, Bedürfnissen und Wünschen der Gäste, sie sollen sich sicher und wohl fühlen.
Wer es liebt, Menschen zu begegnen und sich gerne mit ihnen zu beschäftigen, wer z. B. aus einem Pflegeberuf kommt und diesen aufgeben musste, weil z. B. die körperliche Belastung zu groß war oder wer beispielsweise im Ruhestand ist und gerne noch eine sinnvolle Aufgabe sucht – hier wartet eine sinnvolle und attraktive Aufgabe.

Wir suchen nun interessierte Menschen als Helfer in unseren Gruppen, Wichtig ist, das Sie einen Grundkurs zum Umgang mit Demenzkranken gemacht haben oder hierzu bereit sind. Hier arbeiten wir eng mit dem Demenz-Service-Zentrum der Stadt Dortmund zusammen. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, es gibt eine angemessene Aufwandsentschädigung.

Infos für Interessierte bei Birgit Kangowski (Fachbereichsleiterin bei der Diakonischen Pflege Dortmund) unter Tel. 0231 84 94 711 oder kangowski@diakoniedortmund.de

Flüchtlingshilfe

Das Diakonische Werk sucht Menschen, die sich für Flüchtlinge als Lotse oder Pate einsetzen. Sie können die Flüchtlinge in Alltagssituationen begleiten,

bei  Behördengängen,
Anmeldungen in den Schulen und Kindergärten,
bei  Arztbesuchen oder Krankenhäusern,
bei Wohnungssuche,

und manchmal nur als Orientierungshelfer und Wegbegleiter.

Als Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe können auch Sie einen Beitrag leisten den Flüchtlingen in ihrer schweren Lebensphase und bei der Gestaltung ihres Alltags zu helfen. Sie können mit den Flüchtlingen die Umgebung erkunden,  mit ihnen Aktivitäten unternehmen und sind als Gesprächspartner für sie da.

Wenn Sie sich für dieses Ehrenamt interessieren, dann melden Sie sich bei uns oder nutzen Sie direkt das Online-Formular. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen. Mit Ihnen gemeinsam finden wir die passende Tätigkeitfür Sie.

Weitere Informationen

Flüchtlingsarbeit: Projekt “Do it! Transfer Plus“: Ehrenamtliche Vormundschaften von unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen

Begleitung für junge Flüchtlinge

Flüchtlingskinder und -jugendliche, die ohne ihre Eltern nach Deutschland kommen, brauchen einen Menschen, der sich in besonderem Maße um sie kümmert. 

Ehrenamtliche Vormünder sind Vertrauenspersonen, die den unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen in der fremden Umgebung, Kultur und Sprache konkrete Hilfestellung leisten.

Vormünder unterstützen bei    

 der Schulbildung

 der rechtlichen Vertretung 

 der Klärung der aufenthaltsrechtlichen Situation

 der medizinischen Versorgung

Von Ihnen wird erwartet        

 dass Sie einen Teil ihrer Freizeit  Ihrem Mündel widmen

 an dem Vorbereitungskurs  teilzunehmen

Sie bringen mit            

 Lebenserfahrung

 Freude am Umgang mit jungen Menschen

 Interesse an anderen Kulturen

Wir bereiten Sie auf Ihre Aufgabe vor, bieten Einzelfallberatung und einen monatlichen Erfahrungsaustausch mit anderen Vormündern.

Link: Flüchtlingsarbeit

Ludwig-Steil-Haus

Im Ludwig Steil Haus leben suchtkranke und mehrfach beeinträchtigte Frauen und Männer. Die Bewohner sollen eine selbständige Lebensführung erlernen, sich am Gemeinschaftsleben beteiligen und im Schutz der Einrichtung ihr Selbstvertrauen aufbauen und stärken.

Sie sind bei uns richtig, wenn Sie        

gut zuhören können

humorvoll mit den unterschiedlichsten Lebensformen umgehen

Spaß an Gesellschaftsspielen und Freizeitaktivitäten, wie z.B. Schwimmen, Kegeln haben

Andere gerne begleiten beim Spazieren gehen oder Einkaufen

Wir bieten                    

feste Ansprechpartner
                        
ein Team, dass sich auf Sie freut
                        
Vorbereitung und Einarbeitung
                        
fachlichen Austausch und Reflektion im Team

Link: Ludwig-Steil-Haus

Mobile Betreuung von Jugendlichen

Mobile Betreuung

Die Mobile Betreuung ist Teil des Evangelischen Jugendhilfezentrums Johannes-Falk. Wir betreuen junge Menschen ab 16 Jahren, die nicht mehr zu Hause wohnen können und junge Mütter mit ihren Kleinkindern. Sie sollen auf ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben vorbereitet werden.

Wir suchen „Paten“     

zur Lebensbegleitung, auch über den Zeitraum der Jugendhilfemaßnahme hinaus
    
mit offenen Ohren für  Sorgen und Nöte
    
mit einer Schulter zum Anlehnen
    
mit dem richtigen Augenmaß für Fördern und Fordern

Wir bieten    


eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe
    
Kontakt zu jungen Menschen
    
Vorbereitung und Begleitung

Link: Mobile Beteuung - Ev. Jugendhilfezentrum Johannes Falk

Ehrenamtliche Fachleute gesucht für erstes Dortmunder RepairCafe in Nette

Ehrenamtliche Fachleute gesucht für erstes Dortmunder RepairCafe in Nette

Fast Jede und Jeder hat es zu Hause: Ein liebgewonnenes Alltags- und Nutzgerät oder ein Kleinmöbelstück, angefangen vom Haarfön, über die Nähmaschine bis hin zum  Kinder-Keyboard oder der Holzschublade im Küchentisch.

Gemeinsam ist Ihnen allen: Die Geräte sind irgendwo defekt, funktionieren nicht mehr und Reparaturen sind für den ungeübten Laien technisch/handwerklich nicht möglich oder zu teuer, um sie von Profis wieder funktionstüchtig zu machen.
Dem soll nun in Dortmund ein Ende gesetzt werden!

Was mittlerweile in vielen Ländern der Erde und auch in Deutschland im Rahmen von nachbarschaftlicher Hilfe unter dem Begriff RepairCafe funktioniert soll auch im Ortsteil Nette umgesetzt werden.  Zumindest nach dem Willen der dortigen Initiatoren Pfarrerin Renate Jäckel von der Ev. Noahgemeinde in Nette,  Werner Schardien, Mitarbeiter der Stadt Dortmund und Beauftragter für den Aktionsraum Nette,  Susanne Thoma und ihre Kollegen von Passgenau,  und  Thomas Brandt, Mitarbeiter im Seniorenbüro Mengede.

Es soll es ein Angebot für die Menschen im Stadtteil und darüber hinaus geben, um ihre Kleinstgeräte reparieren zu können. Damit das gelingen kann suchen die Verantwortlichen freiwillige, interessierte Menschen mit handwerklichem Geschick, die Lust und Zeit sowie das nötige Fachwissen haben und nach Möglichkeit die Bereitschaft besitzen, das geeignete Werkzeug  zur Verfügung zu stellen.

Die Idee hinter den – aus Holland stammenden RepairCafes- ist recht schnell und einfach beschrieben:
Repariert wird - ohne Gewähr auf Erfolg- alles was man/frau mit eigenen Kräften und Händen hintragen kann. Aufgeschraubt, nachgesehen und wenn möglich repariert wird zusammen, sprich: Besitzer/Besitzerin und  Fachmann/-frau stellen sich gemeinsam dem Problem.

So kostet – neben der Zeit- allenfalls das benötigte Neumaterial Geld und manchmal nicht mal dies, wenn beispielsweise nur eine Schraube angezogen werden muss um ein Kabel in einem Schalter wieder zu festigen. Für paar Tropfen Öl oder für eine Erneuerung einer Lötstelle darf der glückliche Besitzer hinterher aber gerne auch etwas Kleingeld in die Kaffeekasse werfen.

Einen Anspruch oder gar Gewährleistung gibt es allerdings im RepairCafe nicht.
Doch auch in derartigen Fällen, in denen eine Reparatur an Ort und Stelle nicht (sofort) möglich ist, wissen die Besitzer zumindest  am Ende der gemeinsamen Diagnose, wo der Fehler im Gerät liegt und ob eine Reparatur lohnt.
Ob danach ein Austausch eines elektronischen oder mechanischen Ersatzteils - verbunden mit dem Gang zu den Fachleuten von Passgenau oder erneut zum RepairCafe - in Frage kommt, entscheiden natürlich die Besitzer.

Neben dem Umweltgedanken schließen RepairCafes oftmals auch eine soziale Lücke: nicht selten sind es einkommensschwache oder ältere Menschen die sich eine kostspielige Reparatur nicht  leisten können und nachbarschaftliche Beziehungen werden durch das gemeinsame, hilfreiche Tun gestärkt. Unter diesen lokalen Aspekten ist Nette der richtige Ort zum Start einer mittlerweile weltweit angewendeten Projektidee.

Ort: Ev. Gemeindehaus Dortmund Nette, Johannes Neander Str. 3-5.

Das Seniorenbüro Mengede jeden Montag von 10-12 Uhr ( Tel. 47 70 77 60)  und das Büro des Aktionsbeauftragten für Nette (Tel. 50-280 30) nehmen Interessensbekundungen zur Mitarbeit im RepairCafe von  Männer und Frauen jeglichen Alters entgegen.

Link: Seniorenbüros

Seniorenbüros in Brackel, Hörde und Mengede

Nachbarschaftshelfer gesucht

Die Seniorenbüros leisten kompetente Beratung und Hilfe in allen Fragen des Alters. Die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen und der Aufbau neuer Projekte ist fester Bestandteil des Aufgabenspektrums.  Ganz aktuell ist das Projekt „Nachbarschaftshelfer“  zur Gestaltung einer lebendigen Nachbarschaft mit Verantwortung füreinander.

Als Nachbarschaftshelfer        

wohnen Sie gerne in Ihrem Stadtteil
                    
Ist Ihnen eine gute Nachbarschaft etwas wert
                    
Bringen Sie Zeit und Engagement mit

Wollen Sie etwas zur Lebensqualität in Ihrem Umfeld beitragen

Wir bieten                

eine Möglichkeit, sich gezielt einzubringen
                    
Fußläufig erreichbare Einsatzorte
                    
Schulungen
                    
Regelmäßiger Austausch in einer Gruppe
                    
Fachliche Begleitung während Ihres Einsatzes

Link: Seniorenbüros

Suppenküche Wichern | Ein Ehrenamtsprojekt mit Herz und Hand

Jeden Mittwoch um 12 Uhr vor dem Eingang des Wichern Kulturzentrums: Eine Traube von Menschen wartet darauf, dass sich die Türen öffnen.

Denn dann wird im schönen Wichernsaal an fein gedeckten Tischen eine kostenlose warme Mahlzeit serviert. 200 - 250 Menschen nehmen dieses Angebot, das ein mal wöchentlich stattfindet, wahr. Tatsächlich sind immer mehr Menschen in Dortmund von wachsender Armut betroffen. Und deshalb hat sich im Jahr 2005 eine Gruppe von Ehrenamtlichen zusammengefunden, um darauf mit etwas "Warmen" zu reagieren: In schöner Atmosphäre, mit liebevoll zubereitetem Essen und netten Leuten wird hier mit Herz und Hand diakonisches Engagement hautnah spürbar.

Mehr Informationen finden Sie hier!

Treffpunkt Kontaktclub

Die Folge einer psychischen Erkrankung ist oft der Rückzug aus dem Freundes- und Bekanntenkreis. Das führt zu einer weitgehenden sozialen Isolation. Damit dies nicht passiert, bieten die Kontaktclubs offene Treffs für psychisch kranke Menschen an, die von ehrenamtlich Tätigen begleitet werden.

Willkommen im Club, wenn Sie  
     
 Einfühlungsvermögen und Zeit haben
 Freude an der Mitgestaltung von Freizeitangeboten
 Kreativ, organisationsfreudig und zuverlässig sind

Wir bieten     
                
 eine fundierte Vorbereitung                  
 Fortbildung und regelmäßige Mitarbeitertreffen  
 Hilfe bei organisatorischen Fragen
 Unterstützung bei Problemen, die sich aus der Arbeit ergeben
 Raum für eigene Ideen

Link: Kontaktclub

Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier

Die Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für alleinstehende Wohnungslose richtet alle Jahre wieder eine Weihnachtsfeier für Wohnungslose aus. Ohne Unterstützung von freiwilligen Helfern und Spendern wäre das nicht möglich.

Wir suchen Freiwillige, die    

uns zwei Tage vor Weihnachten helfen, Weihnachtstüten einpacken, Tische eindecken und den Raum schmücken
    
am 24. Dezember von 15:00 – 21:00 Uhr ihre Zeit schenken
    
am Buffet mithelfen, Getränke und Kuchen verteilen
    
die Gäste empfangen und Lust auf Gespräche haben
    
beim Aufräumen mittun

Wir bieten    

ein besonderes Weihnachtserlebnis
    
ein zeitlich klar begrenztes Engagement
    
Anfang Dezember ein Vorbereitungstreffen
    
ein Nachtreffen, um die Eindrücke mit anderen reflektieren zu können

Link: Zentrale Beratungstelle für wohnungslose Männer und Frauen

Kontakt

Gemeindediakonie
Rolandstr. 10
44145 Dortmund
Tel. 0231 84 94 284
Fax 0231 84 94 271

Niels Back
Diakoniepfarrer
back@diakoniedortmund.de