Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

09.01.2010 20:58 Alter: 8 yrs

Zum siebten Mal auf der Wichern-Bühne: Das Kirchenkabarett-Festival „So wahr ich Gott helfe“


Das Weißblaue Beffchen aus Bayern

Es ist vielleicht Dortmunds außergewöhnlichstes Festival: „So wahr ich Gott helfe“ - das Kirchenkabarettfestival auf der Wichern-Bühne. Kirchenkabarett ist ein besonderer Ableger der Kleinkunst - oft unterschätzt, inzwischen aber gut bekannt, eine eigenständige Kabarettvariante.  In Dortmund trifft schon zum siebten Mal Kabarett mal wieder auf Kirche, vorgetragen von Künstlern, die es wissen müssen, weil sie den Laden von innen kennen, höchst vergnüglich und keineswegs nur für Insider. Dabei ist es der kleinen Nordstadtbühne mit diakonisch-kirchlichem Hintergrund erneut gelungen, die besten Kirchenkabaretts der Republik nach Dortmund zu holen.

Den Anfang macht am Freitag, 22. Januar das älteste Kirchenkabarett Deutschlands: Das Weißblaue Beffchen. Seit 1979 gehört es als weißblaue Variante des göttlichen Bodenpersonals für viele zum absoluten "MUSS" eines jeden Kirchentages und gastierte dabei schon auf zahlreichen renommierten Kabarettbühnen - darunter das Renitenztheater Stuttgart, die Leipziger Funzel oder das TAK Hannover. Mit spitzer Feder kommentieren und hinterfragen die fünf Pfarrerinnen und Pfarrer aus Bayern das kirchliche Leben in Stadt und Land. Da kann es schon einmal vorkommen, dass die Welt aus den Fugen gerät: Dann sitzt Gott höchstpersönlich am Postschalter, Adam und Eva werden zu Couchpotatoes, und sogar der Teufel hat mit höherer Gewalt zu kämpfen.

Eine "Kirchenkabarett-Mixed-Show" der Extraklasse mit Künstlern aus dem Süden, vom Niederrhein und aus Dortmund - und das noch unter sauerländischer Moderation. Am Dienstag, 26. Januar präsentiert Karin Berkenkopf in ihrer fernsehbekannten Rolle als Frieda Braun drei völlig unterschiedliche Vertreter des Kirchenkabaretts. Sabine Henke aus Dortmund widmet sich mit ausgefeilten Texten und darstellerischer Wandlungsfähigkeit dem frostigen Klima unter Gottes Bodenpersonal. Stefan Herok, wortgewaltiger Barde aus Wiesbaden  blickt heiter-ironisch in die Gegenwart kirchlicher Vergangenheit. Okko Herlyn bietet Niederrheinisches und Gesellschaftskritisches, täglichen Kleinkram und durchquirlte Weltpolitik, kirchliche Marotten und milieubedingte Zwangsneurosen – was halt so anliegt.

Für einen furiosen Abschluss des Festivals wird am Samstag, 30. Januar die katholische Kabarettistin Ulrike Böhmer sorgen. Mit ihrem aktuellen Programm „Baustelle Kirche“ wird sie die Dinge der Kirche - Austritte, Priestermangel, Umstrukturierung, Einschnitte, Fusionen, Schließungen  in ihrer unnachahmlichen Weise kommentieren. Neben spitzfindigen Analysen gibt es (alp)traumhafte Visionen und Konzepte – von Frau Schabiewski aus Dortmund-Eving, aber auch von höchster bischöflicher Stelle.

Alle Kabarettabende beginnen um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt jeweils im Vorverkauf 10 €, an der Abendkasse 13 €.
Besonderes Angebot für alle drei Veranstaltungen: Festivalkarte für 25 €. Kartenreservierungen unter 0231 86 30 983 oder karten@wichern.net sowie im KulturInfoShop. Weitere Infos unter www.wichern.net

Im letzten Jahr was das Festival komplett ausverkauft, Wichern empfiehlt dringend, den Vorverkauf zu nutzen.