Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

07.09.2012 16:23 Alter: 5 yrs

Zahl der auf der Straße lebenden Menschen ohne Wohnung in Westfalen steigt - Westfälischer Herbergsverband e.V. legt Statistik für 2010 vor


Der Westfälische Herbergsverband e.V. (WHV) verzeichnet seit Jahren einen Anstieg der Menschen, die auf der Straße leben und die Beratungsstellen der Wohnungslosenhilfe von Diakonie und Caritas in Westfalen aufsuchen – das zeigt eine jetzt vorgelegte Statistik.

„Auffällig ist, dass 711 Menschen, die wir in 2010 beraten haben, auf der Straße lebten“, merkt Jan Orlt, Geschäftsführer des WHV mit Sitz in Münster, an. Im Jahr 2004 waren es noch 552. Damit bestätigt sich auch in Westfalen der von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) jüngst genannte Trend steigernder Zahlen wohnungsloser Menschen in Deutschland. Orlt betont: „Es ist eine unserer wichtigsten Aufgaben, ihnen zu einer ständigen Unterkunft, zu einer eigenen Wohnung zu verhelfen.“

„Wer in eine unserer Beratungsstellen kommt, ist meist akut von einem Wohnungsverlust bedroht“, beschreibt Jan Orlt die Situation der Ratsuchenden. Viele dieser 7.680 Männer und 2.800 Frauen kamen in der Hoffnung, eine Wohnungslosigkeit vermeiden zu können. Denn etwa ein Drittel der Ratsuchende, lebten zu dem Zeitpunkt in der eigenen Wohnung. Weitere 1.160 waren vorübergehend bei Familienangehörigen untergekommen oder lebten (noch) geduldet in der Wohnung des Partners/der Partnerin. 3.460 lebten bei Bekannten. „Hier sprechen wir von versteckter Wohnungslosigkeit“, sagt Orlt. Das zeige sich auch darin, dass dieses Drittel der Hilfebedürftigen zwar den Beraterinnen und Beratern der Wohnungslosenhilfe bekannt sind, in der kommunalen Obdachlosenstatistik aber nicht auftauchen.

Dass das bei der Hälfte dieser Hilfesuchenden gelang, führt Orlt auf das Engagement der Mitarbeitenden der Beratungsstellen zurück. Als weiteren Erfolg weist die Statistik aus, dass die Zahl der Menschen, die bei Bekannten oder der Familie in versteckter Woh-nungslosigkeit lebten, in 2010 ebenfalls um die Hälfte reduziert werden konnte.

Bei einem Blick in die Geschlechts- und Alterstruktur fällt auf, dass ein Viertel der Hilfesuchenden weiblich ist. Beraterinnen und Berater wissen, dass Frauen zunächst in ihren privaten Netzwerken Hilfe finden und sich erst an eine Beratungsstelle wenden, wenn das nicht funktioniert. Allerdings nahmen Frauen unter 20 Jahren und Frauen über 60 Jahren deutlich häufiger Beratung zu Wohnproblemen in Anspruch als Frauen mittleren Alters: 42 Prozent der Ratsuchenden unter 20 und 28 Prozent der über 60-Jährigen waren weiblich.

„Dass ein Drittel aller ratsuchenden Menschen unter 27 Jahre alt war, und dass diese Zahl seit Jahren kontinuierlich steigt, ist eine Herausforderung für die Zukunft und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, fordert Jan Orlt. Der WHV sieht für die steigende Rate mehrere Gründe: Das Sozialgesetzbuch II, das so genannte Hartz IV, übt besonderen Druck auf Menschen unter 25 Jahren aus, kürzt schon mal die Bezüge. Und: Viele junge Leute landen in der Arbeits- oder Wohnungslosigkeit, weil Schule oder Ausbildung sie nicht in die Berufstätigkeit führen – so die Erfahrung des WHV.

„Eine Wohnung zu finden, bedeutet für die Ratsuchenden eine wichtige Wende in ihrem Leben“, unterstreicht Jan Orlt. 4.200 Ratsuchenden gelang dies in 2010, 560 zogen zur Familie oder dem Partner/der Partnerin, 1.230 konnten bei Bekannten einziehen. „Obwohl dann der ursprüngliche Grund für eine Beratung nicht mehr vorhanden ist, kommen viele weiterhin in die Tagesaufenthalte der Beratungsstellen“, weiß Jan Orlt. Sie kommen, so der Geschäftsführer, wegen der sozialen Kontakte. „Dort trifft man nicht nur Leute, die wissen wie es ist, wohnungslos zu sein, sondern man hat auch Beziehungen aufgebaut.“

Infos über die Beratungsstelle für Wohnungslose in Dortmund (ZBS) und Lünen

7.9.2012/WHV