Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

05.10.2015 11:24 Alter: 2 yrs

Willkommen – Zug um Zug - Evangelischer Gottesdienst im ZDF am 11. Oktober


Aus der Stadtkirche St. Petri überträgt das ZDF am Sonntag, 11. Oktober, seinen Fernsehgottesdienst.

Aus der Stadtkirche St. Petri überträgt das ZDF am Sonntag, 11. Oktober, seinen Fernsehgottesdienst. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich das spontane und vielerorts großzügige „Willkommen“ gegenüber Flüchtlingen in unserem Land fortsetzen kann, während zugleich Probleme zunehmen. Foto: Stephan Schütze
Fernsehgottesdienst in St. Petri

Aus der Stadtkirche St. Petri überträgt das ZDF am Sonntag, 11. Oktober, seinen Fernsehgottesdienst. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie sich das spontane und vielerorts großzügige „Willkommen“ gegenüber Menschen auf der Flucht in unserem Land fortsetzen kann, während zugleich Probleme zunehmen.

Beides – beeindruckende Erfahrungen von Helfern und Flüchtlingen, aber auch Schwierigkeiten in Schulen, bei der Polizei oder unter Nachbarn sollen in diesem Fernsehgottesdienst bedacht werden.

Pfarrerin Barbara von Bremen und Pfarrer Friedrich Reiffen gestalten den Gottesdienst gemeinsam mit Präses Annette Kurschus (Predigt). Für die Musik sorgen das Ensemble „Living worshippers“ aus dem Kamerun und die Kreiskantorei Dortmund, Leitung Wolfgang Meier Barth. An Orgel und Klavier ist Norbert Chlebowitz zu hören.

Die Gottesdienstbesucher sollen spätestens bis 9 Uhr in der Kirche sein. Der Gottesdienst selbst beginnt um 9.30 Uhr.

Nach der Sendung gibt es bis 14 Uhr ein telefonisches Gesprächsangebot der evangelischen Kirche unter der Telefonnummer 01803 678376.
 
www.zdf.fernsehgottesdienst.de

5.10.2015/Pressestelle des EKK DO