Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

10.05.2016 12:11 Alter: 2 yrs

Willkommen in Wellinghofen! Bericht über ein Begegnungsfest mit Flüchtlingsfamilien


„Klipp klapp, klipp klapp, klipp klapp!, so ertönt es begeistert aus allen Ecken des Gemeindesaals, als rund 60 Kinder aus dem Irak, aus Syrien, Pakistan, Afghanistan und Deutschland gemeinsam mit Trommeln, Rasseln und Klangstäben das deutsche Volkslied „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ begleiten.

Und im Anschluss an das fröhliche Singen und Musizieren rennen die Kinder und ihre Eltern bei einem Kennenlernspiel mit kleinen Tierkärtchen durch den Raum – auf der Suche nach anderen Katzen, Hunden oder Bären, denen sie sich vorstellen sollen. „Ich heiße Basima und komme aus dem Irak“ – erklärt ein Mädchen stolz mit fehlerfreiem Deutsch. Und ein anderes Mädchen ergänzt: „Ich bin Shirin und habe 2 Schwestern und einen Bruder“. Auch die deutschen Kinder verlieren ihre Berührungsängste und spielen begeistert mit, beeindruckt davon, wie gut die Flüchtlingskinder schon Deutsch gelernt haben.

Um Begegnung sollte es an diesem Sonntagnachmittag im Gemeindehaus gehen, zu dem die Ev. Kirchengemeinde-Wellinghofen Flüchtlingsfamilien aus der Frenzel-Schule in Dortmund-Hörde eingeladen hatte. Viele deutsche Familien haben geholfen, diesen Nachmittag zu gestalten und sich als Gastgeber mit verantwortlich gefühlt. Sie haben die geflüchteten Menschen in ihren PKW-s abgeholt, Kuchen gebacken und das Gemeindehaus vorbereitet. Und zwei Kindergarteneltern haben sich sogar spontan bereitgefunden, die Willkommensworte der Gastgeber ins Arabische zu übersetzen.

Nach Musik, Spiel und Spaß wurde gemeinsam gegessen und getrunken. Und wer Lust hatte, konnte mit der Wellinghofer Jugendmitarbeiterin Runa Espig-Matt Frühlingsdekoration basteln. Zum Abschluss gab es dann noch eine Überraschung: Auf der Gemeindewiese bekam jedes Kind einen Gasballon und durfte einen persönlichen Wunsch für die Zukunft in den Himmel schicken. Es wär ein wunderschönes Bild, die vielen bunten Ballons mit Wünschen auf Arabisch, Persisch, Urdu und Deutsch davonfliegen zu sehen. Und als Dank gab es dann auch einen kräftigen Applaus von allen, die dabei waren.

Geplant ist, diese Aktion bald zu wiederholen, um die entstandenen Kontakte zu vertiefen!

Mehr zur Flüchtlingsarbeit der Diakonie

10-5.2016/Annette Back