Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

16.06.2014 15:27 Alter: 3 yrs

„Willkommen Europa“ - Wohlfahrtsverbände eröffnen Anlaufstelle für Zuwanderer aus Europa


"Willkommen Europa" - neue Anlaufstelle für Zuwanderer

„Willkommen Europa“ – so lautet das Motto und auch der Name der ökumenischen Anlaufstelle für Armutszuwanderer aus der Europäischen Union, die am Montag, dem 16. Juni 2014 offiziell eröffnet wird. Der Caritasverband Dortmund e. V., das Diakonische Werk Dortmund und Lünen gGmbH und die GrünBau gGmbH aus der Dortmunder Nordstadt betreiben diese Anlaufstelle gemeinsam.

Seit dem EU – Beitritt von Rumänien und Bulgarien im Jahr 2007 gibt es viele Zuwanderer aus diesen Ländern, die ihre prekären Lebensverhältnisse verlassen haben und sich in Dortmund ein besseres Leben erhoffen. Die Probleme dieser Menschen sind inzwischen bekannt: Viele kommen ohne Schul- und Berufsausbildung, haben keine Krankenversicherung und hier in den meisten Fällen keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Sie landen oft in Ausbeutungsstrukturen, was die Anmietung von Wohnraum oder Arbeitsmöglichkeiten betrifft. Zudem wird durch die Wohnsituation in den „Problemhäusern“ die gesamte Nachbarschaft belastet.

Hier setzen die Verbände mit ihrer Arbeit an: Von der Anlaufstelle aus, die täglich für Ratsuchende geöffnet sein wird, suchen ca. 10 muttersprachliche Sozialarbeiter/innen die Menschen in der Nordstadt auf und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Es geht um alle Fragen der Integration, vom Erlernen der Deutschen Sprache über die Eingliederung in Ausbildung und Arbeit und die Begleitung von Familien mit Kindern. Gleichzeitig sollen im Zusammenleben im Stadtteil Vorurteile abgebaut und die gegenseitige Akzeptanz verbessert werden.

Mehr zur Migrationsarbeit

Mehr zur Oekumenischen Anlaufstelle

15.6.2014/rr