Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

24.11.2014 15:11 Alter: 3 yrs

„Türen öffnen“ - Adventssammlung für die Diakonie gestartet


Adventssammlung für die Diakonie gestartet

Am Samstag, 22. November, startete die Adventssammlung der Diakonie unter dem Leitmotiv „Türen öffnen“. Bis zum 13. Dezember gehen in Dortmund und Lünen viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Haus zu Haus und bitten um Spenden für die Arbeit der Diakonie. Alle können sich als Beauftragte für die Sammlung ausweisen.

Seit mehr als 60 Jahren gibt es diese größte ökumenische Spendenaktion in NRW. Mit den Spenden aus der Adventssammlung werden unterschiedliche Projekte auf lokaler und überregionaler Ebene von Diakonie und Caritas gefördert.

Das Motto „Türen öffnen“ verweist darauf, dass Diakonie und Caritas Türen öffnen wollen, damit Menschen Zugang bekommen zu dem, was sie brauchen und was ihnen zusteht. Menschen sollen auch in Krisen oder schwierigen Lebensphasen Wege in ein möglichst selbstständiges Leben finden. Zugleich setzen sich Diakonie und Caritas im politischen Raum dafür ein, dass auch Hilfebedürftige vollwertig am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

An der Adventssammlung beteiligen sich Kirchengemeinden und Pfarreien der evangelischen Landeskirchen Rheinland, Westfalen und Lippe sowie aus den katholischen Bistümern Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn. In diesem Jahr sind für die  Adventssammlung der Diakonie im Bereich der westfälischen Kirche rund 3000 und im Bereich der rheinischen Kirche rund 2500 Sammlerinnen und Sammler in mehr als 250 Gemeinden unterwegs. Während früher die Haustürsammlung im Vordergrund stand, nutzen heute Gemeinden auch Spendenaufrufe im Gemeindebrief, Flyer mit Überweisungsträger, Spendendosen in Geschäften und Vieles mehr.

Von den gesammelten Spendengeldern gehen 40 Prozent an das Diakonische Werk Westfalen und 20 Prozent in die diakonische Arbeit der jeweils sammelnden Kirchengemeinde. Die restlichen 40 Prozent stehen dem Diakonischen Werk Dortmund und Lünen für die Aufgaben vor Ort zur Verfügung. Mit den Spenden wird in diesem Jahr u. a. ein inklusives Tanzprojekt des Friederike Fliedner-Hauses untertützt.

Download Sammlungsflyer für Dortmund (pdf)

Mehr zu Sammlungen Diakonie RWL

24.11.2014