Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

19.05.2011 11:38 Alter: 7 yrs

Supermarkt mit besonderem Personal - erster CAP-Markt, in dem Menschen mit Behinderung arbeiten, ist eröffnet


Erster CAP-Lebensmittelmarkt der Diakonie in Bochum-Laer eröffnet

Bochums erster CAP-Supermarkt, in dem Menschen mit Behinderung arbeiten, öffnet heute mit einem Stadtteilfest auf dem Lahariplatz in Bochum-Laer. Die Marke „CAP“ steht dabei für „Handicap“, denn der Lebensmittelmarkt ist ein Integrationsbetrieb, in dem acht Mitarbeiter mit Behinderung neben zehn Mitarbeitern ohne Behinderung arbeiten.

Ein Supermarkt sei eine zeitgemäße Idee, Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung in einem normalen Arbeitsumfeld zu schaffen, sagte Matthias Münning, Sozialdezernent des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) anlässlich des Empfangs am Vorabend der Eröffnung. Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz betonte, den Beitrag, den der „normale und zugleich ungewöhnliche“ Supermarkt für die Nahversorgung für die Bewohner des Stadtteils leiste.

„Der CAP-Markt ist eine sehr gute Chance für Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“,  erklärt Werner Bracht, Geschäftsführer des Diakonischen Integrationsbetriebe Dortmund-Bochum-Lünen, das Projekt.  Der Grundgedanke für dieses außergewöhnliche Engagement der Diakonie im Lebensmittelhandel ist es, die Arbeitssituation für Menschen mit Behinderung zu verbessern und die Beschäftigungsmöglichkeiten zu erweitern.

Am 19.Mai öffnet der neue Supermarkt um 7 Uhr. Um 11 Uhr beginnt das Stadtteilfest auf dem Lahiriplatz, um 14 Uhr wird der CAP-Markt "offiziell" eröffnet. Neben Auftritten von Clowns und dem Schülerzirkuszirkus der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule gibt es unter anderem eine Hüpfburg und ein Torwandschießen. Ab 19 Uhr tritt die Fireman-In-Swing-Band der Freiwilligen Feuerwehr Sprockhövel auf. Für Speisen und Getränke ist gesorgt.

„CAP… der Lebensmittelpunkt“ – für behinderte Menschen stellt CAP tatsächlich einen Lebensmittelpunkt dar – und natürlich für die Kunden, deren Familien und für den Stadtteil. Mit dem Bochumer Markt gibt es inzwischen 88 CAP-Märkte im Bundesgebiet (in fast allen Bundesländern), in denen rund 1.200 Mitarbeitende – davon rund 600 Mitarbeitende mit Behinderung – einen neuen Arbeitsplatz gefunden haben. Für den Stadtteil Bochum-Laer wird mit dem CAP-Markt die Nahversorgung mit Lebensmitteln – insbesondere für die älteren Menschen – wieder sichergestellt.

Partner des CAP-Marktes, der über eine Angebotspalette von etwa 8500 Produkten verfügt, ist die Edeka-Gruppe. Neben dem üblichen Sortiment gibt es einen Hol- und Bringdienst für Kunden im Stadtteil. Träger des CAP-Marktes sind die „Diakonische IntegrationsBetriebe Dortmund-Bochum-Lünen gemeinnützige GmbH“, eine Tochtergesellschaft des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen und der Diakonie Ruhr. Der Markt in CAP-Bochum-Laer ist der erste gemeinsame Integrationsbetrieb des Trägers. Mit Unterstützung der Aktion Mensch, der Stiftung Wohlfahrtspflege, des Landschaftsverbandes LWL und mit Eigenmitteln der Diakonie konnte das ungewöhnliche diakonische Vorhaben realisiert werden.

CAP-Lebensmittelmarkt Bochum-Laer, Alte Wittener Straße 1a-3b, 44803 Bochum; Öffnungszeiten MO – FR:  7 bis 18.30 Uhr, SA 7bis 14 Uhr

19.52011/sk