Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

19.04.2011 13:19 Alter: 7 yrs

SÜCHTIG. Relativ komischer Stoff – die Theaterveranstaltung der Diakonie Fachstelle Sucht® war ein großer Erfolg


Theaterveranstaltung der Diakonie Fachstelle Sucht® war ein großer Erfolg

Am 31.3. hatte die Suchtberatungsstelle des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen gGmbH eine Premiere: Erstmalig versuchte sie, über den unkonventionellen Weg einer  Theaterveranstaltung  Menschen mit dem Thema Sucht in Kontakt zu bringen.  Und der Erfolg macht Mut! 120 Menschen  füllten den Saal des Kulturzentrums Wichern  fast bis auf den letzten Platz und sahen „SÜCHTIG. Relativ komischer Stoff“, ein Theaterstück, in dem der Autor (Mark Lundholm)und der Schauspieler (Karl Maslo) als Betroffene genau wissen, worüber sie sprechen.
„Karl Maslo ist ein Hammer“, „Nach dem Stück war ich total aufgewühlt“, „Ich habe mich noch mal als Kind mit meinen suchtkranken Eltern gesehen“, „Ich hab mir Gedanken über meine Rolle als Helferin gemacht“, „Unbedingt noch mal aufführen“ waren die ersten Reaktionen.  Sie bestätigten die  Idee des Teams der Fachstelle: Kein noch so fundierter Vortrag kann die Auseinandersetzung mit dem  Thema Sucht  so fördern wie der Erlebnisbericht eines Betroffenen. Karl Maslo ist Mark, ein „ganz normaler" Süchtiger. In knapp zwei Stunden erzählt er Marks Suchtkarriere so, als ob es seine eigene wäre. Seine eigenen Erfahrungen mit  Drogen, Alkohol und Verhaltenssüchten lässt er mit einfließen: „Ich hatte alles verloren, was mich als Menschen ausmacht“;  „ohne Drogen und Alkohol musste ich mich meinen Gefühlen stellen – das war das Schwerste“.  Im Wichern-Saal war es manchmal ganz still, dann kam wieder befreiendes Gelächter auf – und zum Schluss tosender Beifall.

Beratung und Hilfe für alle, die sich über ihren Umgang  mit Alkohol, Medikamenten oder Nikotin Gedanken machen oder die sich Sorgen um jemanden machen, für den Suchtmittel ein Problem sind, gibt es in der Suchtberatungsstelle des Diakonischen Werkes, Rolandstr. 10, Tel. 8494461.

16.4.2011/CB