Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

10.12.2012 14:29 Alter: 5 yrs

Spende der Stiftung REWE Dortmund für Wohnungslose


Spende der Stiftung REWE Dortmund für Wohnungslose

Die Zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für allein stehende wohnungslose Frauen und Männer (ZBS) lädt aus einer langen Tradition heraus in jedem Jahr am Heiligen Abend zu einer Weihnachtsfeier für Wohnungslose ein. Die Feier für etwa 150 wohnungslose oder ehemals wohnungslose Menschen wird mit Hilfe zahlreicher ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchgeführt und findet im Reinoldinum am Schwanenwall statt.
 
Für diese Veranstaltung stellt die REWE-Stiftung auch in diesem Jahr einen großzügigen Betrag von 2.000 € zur Verfügung – eine wesentliche Hilfe und Unterstützung, für die das Diakonische Werk sehr dankbar ist.

Hintergrund: „Heiligabend nicht allein“ für Wohnungslose

Seit 35 Jahren organisiert die Zentrale Beratungsstelle für Wohnungslose des Diakonischen Werkes, mit Unterstützung vieler Ehrenamtlicher, die Heiligabendfeier im feierlich geschmückten Festsaal des Reinoldinum. Jährlich kommen etwa 150 Menschen, um an der traditionellen Weihnachtsfeier mit Kaffee, Kuchen, Weihnachtsmenü, Weihnachtsgeschichte  und musikalischer Begleitung teilzunehmen. Die kostenlosen Eintrittskarten sind heiß begehrt. Bei der Heiligabendfeier  geht es nicht nur um die Bewirtung, sondern vor allem um die familiäre und fröhliche Stimmung, da die Einsamkeit besonders an Heiligabend als sehr belastend erlebt wird. Viele ehrenamtliche Helfer kennen dies Gefühl, da sie früher ebenfalls wohnungslos waren oder in schwierigen Wohnverhältnissen gelebt haben. Ohne die Spenden von Privatpersonen, Kirchengemeinden, Firmen wie REWE, Cityback W. Feldkamp und einem Schokofabrikanten sowie dem Engagement der ehrenamtlichen Helfer, könnte die alljährliche Heiligabendfeier nicht stattfinden.

10.12.2012/rr