Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

14.03.2009 14:14 Alter: 9 yrs

Spektakuläre Theaterpremiere auf der Wichern-Bühne


Ein wahrhaft ungewöhnliches Bühnenbild, eine große Fläche Kies, darauf große Steine, zwei leise Ventilatoren und großartige Schauspieler, eine direkte Ansprache an das Publikum ("Sie sind das Thema!") - das Theater36 lässt das in jeder Hinsicht provozierende Sprechstück zu einem unvergessenen Theatererlebnis werden.

Am Freitag, dem 13. wurde der Abend dem Titel wirklich  gerecht: "Publikumsbeschimpfung", eine ernste Auseinandersetzung mit dem Theater - ein absoluter Theaterklassiker von Peter Handke. Das (Wichern-Haus-)Theater36 setzte das konsequent und spektakulär um.

Aus der Pressemitteilung von Theater36:

„Sie haben erkannt, dass dieses Stück eine Auseinandersetzung mit dem Theater ist“

Das ist einer der Sätze, mit denen sich 1966 die vier Sprecher - zu denen auch der derzeitige Intendant des Dortmunder Schausielhauses Michael Gruner gehörte - in der Uraufführung von Peter Handkes Debüt „Publikumsbeschimpfung“ an ein verblüfftes und zunehmend irritiertes Publikum wandten. Die unverhohlen direkte Ansprache an die Zuhörerschaft, die bewusste Auflösung der Grenze zwischen passivem Publikum und aktiven Darstellen auf der Bühne, der provokante Bruch mit sämtlichen Theaterkonventionen und die genussvolle Weigerung dem Publikum zu geben, was es traditionellerweise bei einem Theaterbesuch zu erwarten hofft, sorgte für einen der großen Theaterskandale dieser von großen gesellschaftlichen Umwälzungen geprägten Epoche. Seinen legendären anhaltenden Ruf trägt dieses Sprechstück bereits im Titel, hier ist der Name immer auch Programm. Über die durchaus beabsichtigte Provokation hinaus hat der Regisseur Christopher Hustert mit dem Ensemble des Dortmunder Theater36 jedoch gerade auch die lyrischen und reflektierenden Qualitäten des Textes herausgearbeitet.

Es gibt noch Karten für die Vorstellungen am Wochenende (14.3. 19.30 Uhr und 15.3. 18 Uhr) an der Abendkasse.