Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

18.09.2015 08:52 Alter: 2 yrs

Sparkasse Dortmund unterstützt den Dualen Bachelor Studiengang „Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Flüchtlingsmigration aus Süd-Osteuropa


Die Fachhochschule (FH) Dortmund hat in Kooperation mit den Dortmunder Wohlfahrtsverbänden zum Wintersemester 2014/2015 den o. g. Studiengang initiiert. Im Rahmen dieser Kooperation stellen die Wohlfahrtsverbände für die Studierenden 20 Arbeitsplätze im Umfang von jeweils einer halben Stelle zur Verfügung.

Ein Erfolgsmodell: Die Hälfte der wöchentlichen Arbeitszeit verbringen die Studierenden an der FH, mit der anderen Hälfte sammeln sie praktische Erfahrungen in Arbeitsfeldern der sozialen Arbeit, vorwiegend in Migrationsarbeitsfeldern,  bei den Wohlfahrtsverbänden.

Aufgrund der Dualität dauert das Studium vier Jahre, in denen die Studierenden in tariflich abgesicherten Arbeitsverhältnissen bei den Wohlfahrtsverbänden arbeiten.
Die ersten Erfahrungen, die die FH Dortmund und die Wohlfahrtsverbände im
Verlauf des ersten Jahres gesammelt haben , sind durchweg positiv.

Die Wissensvermittlung in den unterschiedlichen Fächern Sozialer Arbeit helfen den
Studierenden die Aufgaben in der Praxis mit den Neuzuwanderern aus Süd-Ost-Europa gut zu bewältigen. Und nicht nur das: Die gesammelten  praktischen Erfahrungen können in die theoretische Arbeit an der FH einfließen.

Die Dortmunder Wohlfahrtsverbände leisten mit der Schaffung von 20  Arbeitsplätzen einen Beitrag, der weit über die jeweiligen Eigeninteressen hinausgeht. Daher freuen sie sich sehr über die finanzielle Unterstützung in Höhe von 18.000,00 € durch die Sparkasse Dortmund. Jeder Arbeitsplatz wird somit jährlich mit 900 Euro  gefördert.
Das hilft den Wohlfahrtsverbänden auch weiteren Studierenden für die Zukunft Arbeitsplätze anzubieten.

18.9.2015/Pressemitteilung der AGV