Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

07.06.2011 11:04 Alter: 6 yrs

Sommersammlung „für“ - Diakonie sammelt Spenden für Hilfsprojekte vor Ort


Sommersammlung 2011

Im Mai startete die Sommersammlung der Diakonie unter dem Motto „für“. Bis zum 12. Juni sammeln ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Spenden für Hilfsprojekte vor Ort. Von den gesammelten Geldern gehen 40 Prozent an das Diakonische Werk Westfalen und 20 Prozent fließen in die diakonische Arbeit der jeweiligen Kirchengemeinde. Die restlichen 40 Prozent stehen dem Diakonischen Werk Dortmund und Lünen für dieAufgaben vor Ort zur Verfügung. Unterstützt werden mit diesem Geld unter anderem die Arbeit mit Flüchtlingen und Arbeitslosen, Projekte für Senioren und Angebote für Kinder und Jugendliche. Bei der der Adventsammlung 2009 und der Sommersammlung 2010 kamen in ganz Westfalen insgesamt rund 1,7 Mio. Euro zusammen.

Mit dem Leitwort „für“ stellt das Faltblatt der Sommersammlung 2011 beispielhaft die Arbeit der Beschäftigungsförderung vor, Angebote für Beschäftigung und Qualifizierung von Lanzeitarbeitslosen mit dem wesentlichen Ziel, Perspektiven für die Menschen zu schaffen. "Wer, aus welchen Gründen auch immer, jahrelang  ohne arbeit war, braucht Unterstützung, um wieder Anschluss zu finden." so Claudia Katzer, Leiterin des Arbeitsbereiches Beschäftigung und Qualifizierung beim Diakonischen Werk.

Die gemeinsame Sammlung der evangelischen und katholischen Hilfsorganisationen in drei Landeskirchen und fünf Diözesen findet seit mehr als über 55 Jahren statt. Sie gilt als eine der ältesten ökumenischen Aktionen in Deutschland. Weitere Informationen zur Sommersammlung gibt es auf der Internetseite www.wirsammeln.de .

2.6.2011/rr