Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

01.09.2016 12:31 Alter: 1 year

Dortmunder Spendenparlament Spendobel unterstützt soziale Projekte


Spendobel 2016 - Foto: Stephan Schütze

Am Dienstag, 30. August, haben im Ratssitzungssaal des Rathauses die 65 Spendenparlamentarier zehn Projekte ausgewählt, für die sie die Werbetrommel rühren wollen.

Ausgewählt wurde u. a. ein Diakonieprojekt der Wohnungslosenhilfe: So will die Wohnungslosenberatung der Diakonie eine Schließfachanlage für obdachlose Menschen einrichten. Denn das Wenige, was sie besitzen, soll nicht verloren gehen. „Für Menschen, die ´Platte machen`, ist das ein großes Problem“, erklärt Thomas Bohne von der Wohnungslosenberatung. Sie haben Sorge, ihre Habseligkeiten könnten gestohlen werden. Mit den geplanten Schließfächern sollen auch wohnungslose Menschen ihr Eigentum sicher unterbringen können.

Unter den weiteren neun ausgewählten sozialen Vorhaben sind u.a. das Team des „Neuen Lernorts“ in Dortmund Scharnhorst, das Frauenzentrum Huckarde mit seinem „Spielmobil“ und die Dortmunder Mitternachtsmission, die sich um Opfer von Menschenhandel kümmert. Die „Traumwelt Zirkus“ bietet hundert Kindern aus dem Dortmunder Norden und aus Flüchtlingsunterkünften die Chance, ein komplettes Zirkusprogramm einzustudieren und aufzuführen. Und das Bildungswerk des Evangelischen Kirchenkreises will mit 35 Flüchtlingsfrauen ein Theaterstück erarbeiten.

Weit über eine Million Euro hat „spendobel“, eine Initiative der Evangelischen Kirche, in seinem 15-jährigen Bestehen für soziale Projekte in Dortmund eingeworben. „Spendobel“, so sein Geschäftsführer Michael Küstermann, „leistet damit einen Beitrag zu mehr sozialer Gerechtigkeit in Dortmund.“

1.9.2016/aus dem Bericht der Pressestelle des Ev. Kirchenkreis Dortmund