Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

20.08.2014 12:00 Alter: 3 yrs

Diakonie und Wohnen: Wohnungsbörse auf dem Reinoldiplatz


Diakonie auf der Wohnungsbörse am 29. August

Wohnen und Diakonie - der Zusammenhang kommt im diakonischen Spektrum unserer Stadt häufig vor. Die Diakonie trägt Altenheime, Wohngruppen für unterschiedliche soziale Bedürfnisse, bietet Betreutes Wohnen und Service-Wohnen an sowie alltägliche Dienstleistung rund um Haus, Hof, Garten. Auf der Wohnungsbörse ist die Diakonie deshalb mit einem Stand vertreten.

Was ist die Wohnungsbörse?

Wo und wie kann ich in meiner Stadt wohnen? Welche Leistungen rund ums Wohnen finde ich? Fragen, mit denen sich Alt- und Neu-Dortmunder beschäftigen. Die Arbeitsgemeinschaft der Dortmunder Wohnungsunternehmen (ADW) lädt zur fünften Dortmunder Wohnungsbörse am 29. August von 10.00 - 18.00 Uhr auf dem Reinoldiplatz ein. Unter dem Motto „L(i)ebenswertes Dortmund“ eröffnet ADW-Vorsitzender Johannes Hessel um 11.45 Uhr die Wohnungsbörse. Birgit Zoerner, Stadträtin und Dezernentin für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Wohnen, spricht ein Grußwort an die Besucherinnen und Besucher.

Geballte wohnungswirtschaftliche Kompetenz können Wohnungssuchende an diesem Tag erwarten: Rund 52.700 Wohnungen – auf diese Zahl kommen die fünf teilnehmenden Wohnungsunternehmen DOGEWO Dortmunder Gesellschaft für Wohnen mbH, gws-Wohnen Dortmund-Süd eG, LEG Wohnen NRW GmbH, Spar- und Bauverein eG und Vivawest Wohnen GmbH. Neben ihrer Größe ist gerade ihre historische Verbundenheit mit der Stadt und ihren Einwohnern der Grund für ihr Engagement im Dortmunder Wohnungsmarkt.

Von der Sanierung sogenannter Problemhäuser und der Pflege denkmalgeschützter Gebäude, über energetische Bestandsmodernisierungen, bis hin zum Bau von Kindertageseinrichtungen, Seniorenheimen und Mehrgenerationen-Wohnprojekten – sie übernehmen Verantwortung für ihre Mieterinnen und Mieter und tragen durch die Quartiersentwicklung maßgeblich zu Dortmunds Strukturwandel bei.

„Wohnen ist aber noch mehr als ein Dach über dem Kopf“, erläutert Johannes Hessel, „Wir wollen den Dortmundern und den Besuchern der umliegenden Städte zeigen, wie l(i)ebenswert Dortmund ist. Dazu gehört natürlich ein schönes Zuhause. Wichtig sind aber noch viele weitere Themen und Bereiche rund ums Wohnen. Von der Energieversorgung, über soziale Angebote, bis hin zur Sicherheit im Quartier“.

(aus der Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft Dortmunder Wohnungsunternehmen)

Zum Bereich "Wohnen und Leben"

20.8.2014