Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

19.06.2009 10:48 Alter: 8 yrs

Alkohol – kenn Dein Limit! - Aktion der Diakonie Fachstelle Sucht auf dem Dortmunder Flughafen


Diakonie Fachstelle Sucht auf dem Dortmunder Flughafen

150 Selbsttests mit dieser Überschrift verteilten Mitarbeitende  der Diakonie Fachstelle Sucht® und Mitglieder des Freundeskreises Suchtkrankenhilfe e. V. am 18. Juni an Mallorca- und Ibiza-Flieger in der Abflughalle des Airport Dortmund. Die Aktion war ein Beitrag zur bundesweiten Aktionswoche Alkohol vom 13. Juni bis 21. Juni 2009. Die farblichen Markierungen der Antworten  auf die 14 Fragen des Selbsttests helfen, den eigenen Alkoholkonsum einzuschätzen.  Grün heißt „ungefährlich“,  gelb heißt „riskant“, rot heißt „Hilfe in Anspruch nehmen“. Tatsächlich nutzten einige Fluggäste die Gelegenheit und  beantworteten die Fragen schon an Ort und Stelle. Andere nahmen gleich noch Selbsttests für Bekannte mit. Manche deckten sich sogar mit Informationsmaterial für den Flug ein.

Auch Mitarbeitende des Airport Dortmund besuchten den Informationsstand und bestätigten, wie sinnvoll solche Aktionen sind. Die Diakonie Fachstelle Sucht will auch Menschen ansprechen, die den Eindruck haben, dass sie zuviel trinken, aber nicht aus eigener Kraft reduzieren können.

Gedanken gemacht hat sich so mancher: Der eigene Alkoholkonsum erscheint bei kritischer Selbsteinschätzung irgendwie problematisch, aber eben nicht als behandlungsbedürftig. Genau an dieser Stelle setzt die Diakonie Fachstelle Sucht an: „Mit unserem neuen Einzel- und Gruppenprogramm zum Kontrollierten Trinken bieten wir eine Hilfe für jene an, die eine Veränderung ihres Alkoholkonsums anstreben.  Wir wollen Betroffene früher erreichen, damit weitere Gesundheitsgefährdungen reduziert werden. Wird das Ziel des kontrollierten Trinkens nicht erreicht, ist eine Hinführung zu weitergehenden Suchthilfeangeboten und in die Selbsthilfegruppen möglich“, erläutern Christel Botterbusch und Hermannus Hüser, die für das Programm zuständig sind.

Weitere Informationen:
Diakonie Fachstelle Sucht®    
Rolandstr. 10
44145 Dortmund
Tel. 0231/8494461
und
Freundeskreis Suchtkrankenhilfe e. V. Dortmund
Klosterstr. 16
44135 Dortmund
(0231) 52 52 45