Menü

Diakonie ist Begegnung.

Die Evangelischen Altenzentren.

Diakonie ist Kultur.

Der Diakoniechor CHORiander.

Diakonie ist Dienst-Leistung.

Das Sozialkaufhaus.

Diakonie ist Hand-Werk.

Passgenau.

Diakonie ist mobile Hilfe.

Diakoniestationen.

Möchten Sie bei uns einsteigen?

Mitarbeit in der Pflege!

Diakonie findet Wege.

Beratung und Begleitung.

Aktuelles aus der Diakonie

07.12.2007 17:25 Alter: 10 yrs

5 Jahre Passgenau


Grusswort Dr. Marita Hetmeier

Im November 2002 wurde die Werkstatt Passgenau als Einrichtung des Diakonischen Werkes Dortmund und Lünen eröffnet. Viele waren auf unterschiedlichen Ebenen und in unterschiedlicher Art und Weise an der Entwicklung der Projektidee beteiligt. In enger Kooperation mit dem Sozialdezernat der Stadt Dortmund und guter Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung Dortmund sowie durch die Gemeinschaftsinitiative Urban II, konnte die Idee verwirklicht werden, tagesstrukturierende Hilfen für Langzeitarbeitslose in der Nordstadt anzubieten. Dazu wurde 2002 eine Holzwerkstatt aus dem Kirchenkreis West vom Diakonischen Werk übernommen. Es wurden zunächst 15 Zuverdienstplätze eingerichtet, die einen regen Zulauf fanden. Schnell wurde im nächsten Jahr das Zuverdienstangebot auf bis zu 45 Plätze erweitert. In diesem Zusammenhang konnten auch weitere Arbeitsbereiche in Passgenau aufgebaut werden und es wurde weiteres Personal in der Fachanleitung eingestellt. Auch die Kooperationen zu anderen helfenden Diensten und Einrichtungen wurde intensiviert. Mit dem Inkrafttreten der Sozialrechtsreform Harzt IV wurden zunächst die bestehenden Zuverdienstplätze vorwiegend in Arbeitsgelegenheiten überführt. Mittlerweile kann die damals desolat geregelte Zuverdienstgrenze wieder für integrative Beschäftigungsformen nutzbar gemacht werden.

Passgenau ist heute eine Facheinrichtung für berufliche und soziale Integration, ein wichtiger Bestandteil im Gesamtkonzept der beruflichen Integration und der Beschäftigungsförderung des Diakonischen Werkes.Passgenau - das sind heute 8 verschiedene Arbeitsbereiche, in denen insgesamt bis zu 80 Personen in verschiedenen Beschäftigungsmaßnahmen beschäftigt werden. Das bedeutet, dass in Passgenau jeden Monat über 10.000 Stunden gearbeitet werden. Alles in allem wurden in den letzten 5 Jahren in Passgenau über 400 Personen beschäftigt bzw. es wurden über eine halbe Millionen Stunden gearbeitet. Auch drei Ausbildungsverhältnisse im Bürobereich konnten bei Passgenau realisiert werden.

Am Jubiläumstag würdigten die Diakonie-Geschäftsfüherin Anne Rabenschlag und die SPD-Vorsitzende Nord und Passgenaunachbarin Dr. Marita Hetmeier die Entwicklung und Leistung der innovativen Werkstatt.  Passgenau ist froh über die gute Zusammenarbeit mit allen Kooperationspartnern, Kunden und Freunden - insbesondere mit der Stadt Dortmund und dem JobCenterARGE Dortmund.